Interview mit Adriana Popescu

Ich freue mich, euch heute einen besonders schönen Post zeigen zu können.

Wenn ihr meinen Blog verfolgt, wisst ihr, dass ich neulich eine Rezension zu „Versehentlich verliebt“ geschrieben habe – heute habe ich die Ehre, euch ein Interview mit der Autorin zu präsentieren! Ich freue mich sehr, dass Adriana sich bereiterklärt hat, meine Fragen zu beantworten und ich hoffe, dass es auch für euch interessant ist, ein paar Einblicke in die Gedanken der Autorin zu werfen.

Viel Spaß nun – es geht los!

Annika: Wie kamst du auf die Idee zu „Versehentlich verliebt“?

Adriana Popescu

Adriana Popescu

Adriana: Das Buch ist ja schon über zehn Jahre alt. 2002 war es eine Kurzgeschichte, die ich nie so ganz vergessen konnte. Ich habe mich gefragt, was wohl passieren würde, wenn man nur einen bestimmten Zeitraum für das Kennenlernen hat und wie man in dieser kurzen Zeit mit den Gefühlen umgeht. Der Leser weiß also genau: am nächsten Tag ist das alles vorbei. Das finde ich spannend.

Annika: Hast du dich selbst auch mal versehentlich verliebt?

Adriana: Ich habe mich tatsächlich schon mal versehentlich verliebt und zwar in meinen Freund. Ich wollte damals keine Beziehung, mich auf keinen Fall verlieben und dann kam er. Bevor ich mich versehen konnte, war ich verliebt und erstmal sauer auf mich selbst. Wo waren sie hin, meine Vorsätze? Heute bereue ich es kein Stück, weil ich mit ihm an meiner Seite so viel besser bin.

Annika: Wie entstand die Idee für Pippa? Ist die Anlehnung an Pippa Middleton gewollt?

Adriana: Pippa hieß 2002 noch Alex, aber ich habe einen anderen Namen gesucht, den man eigentlich mit einer sehr weiblichen Person in Verbindung bringt. Pippa Middleton ist genauso eine hübsche, zierliche und sehr weibliche Person: immer top gekleidet & gestylt . Meine Pippa hingegen schaut „Jungsfilme“ und ist eher ein chaotischer und schrulliger Typ. Der Name passt aber dennoch sehr gut, wie ich finde. Er ist kurz und knackig – wie der Hintern von Miss Middleton.

Annika: Was hast du mit Pippa gemein? Was unterscheidet dich von ihr?

Adriana: Pippa scheint unendlich viele Filme und TV-Serien geschaut zu haben, das habe ich auch. Somit wäre ein Filmabend mit uns beiden bestimmt sehr amüsant. Ich bin ebenfalls bekennender Take That-Fan und arbeite mit Reiseführern. Allerdings packe ich meine Reisetasche viel besser, habe mehr Städte und Länder gesehen. Auch würde ich niemals einem Mann hinterherweinen, der mich betrogen hat – da sind wir uns eher unähnlich.

 

Annika: Wie viele autobiografische Erfahrungen verstecken sich in deinen Büchern?

Adriana: Ich denke, ein bisschen Adriana ist immer in meinen Büchern zu finden – aber das heißt nicht, dass ich alles so erlebt habe oder gar so erleben möchte! Manchmal sind es auch Geschichten, die mir meine Freundinnen erzählen und sich irgendwie in meine Bücher schleichen.

Annika: Du hast mit Lukas eine Figur kreiert, die eher gegen den Mainstream von atmeberaubend gutaussehenden Männern in Frauenbüchern geht. Was hat dich dazu bewogen?

Adriana: Das liegt vermutlich an meiner Vorliebe für Männer, die nicht perfekt sind, ein Typ wie David Beckham hat mich noch nie umgehauen. Vielleicht wollte ich auch weg von dem Klischee: hübscher, großer, durchtrainierter, blonder Mann. So einer hätte Pippas Herz doch nie erobert, vor allem nicht nach Benny. Also musste Lukas anders sein, aus der Menge herausstechen. Eben weil er so ist, wie er ist, wird er zum Hingucker.

Annika: Woher nimmst du deine Inspiration für Geschichten?

Adriana: Oft reicht ein bestimmtes Lied, eine Zeile, die sofort eine Geschichte in meinem Kopf abspielen lässt. Dann muss ich sofort kurz die Idee skizzieren und wenn ich drei Tage später noch immer Schmetterlinge im Bauch habe, fange ich zu schreiben an. Außerdem habe ich wirklich wunderbare und sehr schrullige Freunde, die für mich eine unendliche Quelle der Inspiration zu sein scheinen.

Annika: Du schreibst bereits an einem neuen Projekt. Was kannst du darüber verraten?

Adriana: „Lieblingsmomente“ ist so gut wie fertig und es spielt wieder in Stuttgart. Wer aber etwas im „Versehentlich verliebt-Stil erwartet, irrt gewaltig – der muss bis zum zweiten Teil von Pippa und Lukas warten. „Lieblingsmomente“ ist ein Großstadtroman, eine Liebeserklärung an große Träume und besondere Menschen. Mehr kann ich noch nicht sagen. Aber es soll schon im Frühling erscheinen.

Annika: Was hast du für Tipps an angehende Autoren?

Adriana: Schreiben, schreiben, schreiben. Es ist wie beim Fotografieren: die ersten 800 Bilder sind Müll. Irgendwo habe ich gelesen: „Ich bin ein Meister, der übt.“ Wer nicht schreibt, übt und seine Schreibstimme findet, der wird nicht besser.

Vielen, vielen Dank für dieses Interview, liebe Adriana!

Hier geht es zur Homepage von Adriana: www.adriana-popescu.de
Hier geht es zu ihrem aktuellen Buch „Versehentlich verliebt“: Amazon

Advertisements

3 Gedanken zu “Interview mit Adriana Popescu

  1. Super Interview mit einer mega sympathischen Autorin! Vielen Dank dafür. Ich finde es immer schön zu lesen, wie die Autoren auf die Ideen kommen 🙂
    Grüßle,
    Sonja

  2. Ein echt schönes Interview 🙂
    Du hast echt tolle fragen gestellt und hast Super Antworten bekommen. Danke euch beiden ❤

    Ganz liebe Grüsse
    Nadine

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s